Beef Tatar mit Wasabi Mayonnaise

Print Friendly, PDF & Email

Zutaten

  • 400 g Huftsteak oder Rinderfilet

  • 1 Prise Zucker

  • etwas Salz

  • 1/4 TL Paprikapulver, edelsüß

  • 3 Sardellenfilets

  • 1 EL Kapern

  • 4 mittlere Essiggurken

  • 1 1/2 EL fein gehackte Petersilie

  • 2 Schalotten

  • 1 TL Dijon Senf

  • 1 Ei

  • Pfeffer

  • 1 Spritzer Tabasco

  • 2 Spritzer Worchestersauce

  • 1 TL Whiskey

  • Für die Wasabi Mayonnaise
  • 1 Eigelb (Zimmertemperatur)

  • 1 TL Senf

  • 110 ml Sonnenblumenöl

  • 2 EL Zitronensaft

  • 1 Prise Zucker

  • Salz und Pfeffer

  • 1 1/2 TL Wasabipaste

Zubereitung

  • Rindfleisch selbst zu Hause doppelt faschieren oder doppelt faschiert kaufen. Schalotten fein hacken und in heißem Wasser für einige Sekunden blanchieren.
  • Rindfleisch mit der Prise Zucker, dem Paprikapulver und etwas Salz vermischen. Sardellenfilets, Kapern, Essiggurken sehr fein schneiden und gemeinsam mit den blanchierten Schalotten unter die Rindfleischmasse mengen.
  • Petersilienblätter von den Stielen zupfen, fein hacken und ebenfalls zugeben. Zum Schluss Senf und Ei gut unter die Masse mengen und mit Salz, Pfeffer, Tabasco, Worchestersauce und Whiskey abschmecken.
  • Bis zum Servieren im Kühlschrank kalt stellen. Am Teller mit gebräunten Toastscheiben und etwas Butter servieren. Das Tatar kann mit Kapern, Sardellen und/oder Petersilie garniert werden.
  • Für die Wasabi Mayonnaise
  • Das Eigelb mit Zitronensaft und Senf in einen hohen Becher geben. Ca. 80 ml Öl zugeben und alles mit dem Pürierstab mixen. Dabei den Pürierstab immer wieder leicht nach oben ziehen, damit die Mayonnaise die perfekte Konsistenz bekommt. Das restliche Öl nach und nach zugießen und weiter mit dem Pürierstab gut vermengen.
  • Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken, zuletzt die Wasabipaste untermixen. Wasabispaste je nach Vorliebe selbst dosieren.

Details

Portionen

4

Vorbereitung

15 Min.

Zubereitung

5 Min.

Fertig in

20 Min.

Schwierigkeitsgrad

sehr leicht

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.