Pasta All´Arrabbiata

Die scharfe Sauce ist eine römische Spezialität und gehört zu den bekanntesten Gerichten in Italien. Arrabbiato heißt eigentlich “verärgert”. Was hat das nun mit den scharfen Nudeln zu tun? Übertreibt man es mit dem Chili, sitzt man mit rotem Gesicht, Tränen in den Augen und offenem Mund am Tisch, als würde man sich fürchterlich ärgern.

Das Rezept ist denkbar einfach, der Effekt eindrucksvoll. Durch Chili, Knoblauch und Tomaten fließt das Blut schneller durch die Adern und zaubert Farbe in blasse Gesichter.

Ingredients

  • 320 g Fusilli

  • 3 EL Olivenöl

  • 3 Knoblauchzehen

  • 400 g Tomaten

  • 1 Chilischote frisch

  • Salz

  • 1/2 Bund Petersilie

  • 80 g Parmesan

Directions

  • Die Knoblauchzehen mit der Faust andrücken und in einer Pfanne mit dem Olivenöl erhitzen. Wenn das Öl duftet und der Knoblauch goldbraun ist, wird der Knoblauch aus der Pfanne entfernt und die Schale abgezogen.
  • Den Knoblauch in kleine Stücke schneiden und gemeinsam mit den geschnittenen Tomaten in die heiße Pfanne geben. Chili dünn schneiden und ebenfalls dazugeben. Die scharfen Kerne eventuell davor entfernen oder einige davon mitkochen.
  • Die Sauce bei schwacher Hitze 15 min köcheln lassen. Währenddessen einen großen Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen, salzen.
  • Die Nudeln kochen, bis sie noch sehr bissfest sind. Die Tomatensauce wird nun mit Salz abgeschmeckt und die gehackte Petersilie untergemengt.
  • Die Fusilli abseihen und am Teller mit der Sauce und dem geriebenen Parmesan anrichten.

Details

Portionen

4

Vorbereitung

10 min

Zubereitung

25 min

Fertig in

35 min

War der Chili doch zu scharf, gibt es wirksame Gegenmittel. Auf keinen Fall Wasser nachtrinken. Wirklich hilfreich ist das Fett in Milch, Joghurt oder Käse. Das Fett lindert die Schmerzen und bindet das im Chili enthaltenen Capsaicin.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.