Linseneintopf

Unabhängig davon, ob es sich um Beluga-, Berg-, rote oder gelbe Linsen handelt, die Hülsenfrüchte weisen neben Eiweiß auch den Mikronährstoff Cholin sowie Magnesium auf, was sie zu kleinen “Fettburnern” macht. Und ist als Suppe eine Geheimwaffe gegen Durchfall.

Ingredients

  • 500 g Tellerlinsen

  • 100 g Bauchspeck gewürfelt

  • 2 Paar Frankfurter

  • 1 große rote Zwiebel

  • 5 cm Stk. Ingwer

  • 3 Knoblauchzehen

  • 2 EL natives Kokosöl

  • 1 EL Curry Gewürzmischung

  • 1/2 TL Chilipowder

  • 1 TL Mutterkümmel gemahlen

  • 1 TL Currypulver geröstet

  • 1 TL Kardamom gemahlen

  • Saft einer Zitrone

  • Salz und Pfeffer

  • 2 EL Sauerrahm

Directions

  • Tellerlinsen in kaltem Wasser für 10 min einweichen und danach unter fließendem Wasser waschen und abseien.
  • Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden, Ingwer und Knoblauch schälen und ebenfalls sehr klein würfeln. Gemeinsam mit dem gewürfelten Bauchspeck im Kokosöl bei mittlerer Temperatur anschwitzen. Die abgetropften Tellerlinsen und Gewürze dazugeben, umrühren, kurz anrösten und mit kaltem Wasser aufgießen, damit die Linsen bedeckt sind. Achtung! Zu diesem Zeitpunkt nicht salzen, sonst werden die Linsen nicht weich.
  • Ca 30 min leicht köcheln lassen. Sobald die Linsen weich gekocht sind, mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Sauerrahm abschmecken. Zum Schluss die in Scheiben geschnittenen Frankfurter untermengen. Dieses Gericht kann sehr gut mit einer Portion Salzkartoffeln serviert werden.

Details

Portionen

6

Vorbereitung

10 min

Zubereitung

30 min

Fertig in

50 min

 

One Comment

  1. Avatar

    Danke für das Rezept, das hört sich wirklich sehr lecker an. Ich esse Linsen auch total gerne, da sie so ein guter Eiweiß-Liefarant sind. Ich wusste nicht, dass sie auch Magnesium enthalten. Magnesium supplementiere ich nämlich in regelmäßigen Abständen.
    Alles Liebe,
    Iris

     

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.